Videokonferenz

Mit Hilfe von Homer können über das Konferenzprotokoll SIP sowohl im lokalen als auch im globalen Netzwerk andere Teilnehmer kontaktiert werden. Homer kann sowohl Host-zu-Host (Homer ist einerseits Client und andererseits Server) als auch im Client/Server-Modus (Homer wird als Client für einen SIP-Server genutzt) arbeiten. Während solch einer Sitzung mit einem anderen Teilnehmer können Chats sowie Audio und Video ausgetauscht werden. Homer ermöglicht es den anderen Teilnehmer, gleichzeitig zu hören und auch zu sehen. Dies gilt auch für die Gegenrichtung. Des Weiteren können einem anderen Konferenzteilnehmer in Echtzeit lokale Audio- und Videodaten (Dateien) übertragen werden. Diese Funktion kann bspw. zur Verteilung von Filmen oder dem lokalen Desktopbild genutzt werden. Jeder Teilnehmer kann dabei - je nach Einstellung der Software - in Echtzeit Kommentare oder Nachfragen an alle oder einzelne Teilnehmer einer solchen Konferenz versenden. Für diese Art von Konferenzen ist eine unbegrenzte Anzahl Teilnehmer möglich - ein Server wird nicht benötigt. Für eine gegenseitige Kontaktierung muss lediglich die aktuelle IP-Adresse oder der DNS-Name jedes gewünschten Teilnehmers bekannt sein. Zusätzlich zu diesem dezentralen Modus unterstützt Homer auch den häufig eingesetzten zentralen Modus über einen SIP-Server (PBX Box). Unabhängig vom gewählten Modus kann Homer mit jedem Teilnehmer sowohl Nachrichten als auch Audio- und Videodaten austauschen.
Grafik: ein Livechat mit einem Konferenzteilnehmer (Video & Audio sind auf der Gegenseite deaktiviert)
Grafik: Kontextmenü für einen Eintrag in der Kontaktliste
Grafik: Kontaktdetails
Grafik: Einstellungen für Videoverteilung
Grafik: Einstellungen für Audioverteilung